Grüezi! Sie wurden auf finanzen.ch, unser Portal für Schweizer Anleger, weitergeleitet.  Zurück geht es hier.
SMI 10'129 -0.9%  SPI 12'974 -1.0%  Dow 29'226 -1.5%  DAX 11'976 -1.7%  Euro 0.9573 0.7%  EStoxx50 3'279 -1.7%  Gold 1'661 0.1%  Bitcoin 18'958 -0.2%  Dollar 0.9767 0.1%  Öl 88.6 -0.8% 
<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
09.08.2022 15:56:41

MÄRKTE EUROPA/Börsen bleiben unter Druck - Micron-Warnung belastet Techs

FRANKFURT (Dow Jones)--Europas Börsen bleiben auch am Dienstagnachmittag unter Druck. Der DAX verliert 0,9 Prozent auf 13.569, für den Euro-Stoxx-50 geht es um 0,7 Prozent auf 3.731 Zähler nach unten. Ein paar Impulse für die Einzelwerte liefert noch die laufende Berichtssaison. Ansonsten ist der Datenkalender recht leergefegt, der wichtigste Termin der Woche ist die Veröffentlichung der Inflationsdaten aus den USA am Mittwoch. Nachdem die US-Teuerungsrate im Juni auf 9,1 Prozent nach oben geschnellt war, rechnen die Marktstrategen der DZ Bank damit, dass der Teuerungsschub im Juli geringfügig auf eine Jahresrate von 8,8 Prozent nachgelassen hat. Für die leichte Entspannung sollten vor allem die Energiepreise sorgen.

Bis zu ihrer Vorlage dürften die Aktienmärkte eher seitwärts tendieren, heisst es an der Börse. Die deutlich über Erwartung gestiegenen Lohnstückkosten lassen den Markt derweil kalt. Und das obwohl die Daten doch ein mögliches Indiz dafür sind, dass die morgigen US-Verbraucherpreise ebenfalls höher ausfallen könnten. Die Lohnstückkosten sind im zweiten Quartal um 10,8 Prozent gestiegen - die Erwartung lag bei 9,5 Prozent. Ausserdem wurden die Lohnstückkosten für das erste Quartal leicht nach oben revidiert auf 12,7 Prozent nach 12,6 Prozent zuvor.

Mit Abschlägen von 2,7 Prozent führt der Technologiesektor in Europa die Verliererliste in Europa mit Abstand an. Der Chiphersteller Micron hat seine Umsatzprognose für das vierte Quartal gesenkt. Die Erlöse im laufenden Quartal sollen nun am unteren Ende der Spanne von 6,8 bis 7,6 Milliarden Dollar liegen. Die Konsensschätzung liegt derweil bei 7,28 Milliarden Dollar, was für Revisionsbedarf spricht. ASML fallen 4,4 Prozent oder STMicro 3,2 Prozent. Für Infineon geht es 3,5 Prozent nach unten.

Munich Re bestätigt Gewinnprognose trotz schwachem Anlageergebnis

Die Munich Re hat mit ihrem Gewinn im zweiten Quartal trotz Belastungen beim Kapitalanlageergebnis durch die Inflation und die sich abkühlende Wirtschaft sowie den Ukraine-Krieg die Analystenprognosen übertroffen, für die Aktie geht es um 1,3 Prozent nach oben. Die Gewinnprognose für das Jahr bestätigte der DAX-Konzern, traut sich aber nur eine geringere Kapitalanlagerendite zu als bisher. Der Nachsteuergewinn des Rückversicherers fiel im Quartal wegen des schwachen Anlageergebnisses auf 768 Millionen Euro von 1,106 Milliarden im Vorjahreszeitraum. Analysten hatten in einem vom Unternehmen selbst veröffentlichten Konsens nur 719 Millionen Euro prognostiziert.

Der Laborausrüster Sartorius (-2,2%) stärkt sein Portfolio an Lösungen für neuartige Therapien mit der Übernahme der britischen Albumedix für etwa 415 Millionen Pfund. Das 1984 gegründete Unternehmen mit Sitz in Nottingham ist ein Anbieter von branchenführenden Lösungen, die auf rekombinantem Albumin basieren. Rekombinantes Humanalbumin ist ein wichtiger Baustein für die biopharmazeutische Industrie und wird für eine Reihe von Anwendungen benötigt, zum Beispiel als tierzellfreier Zusatz für Zellkulturmedien und für die Stabilisierung von Impfstoffen und Virustherapien.

An Flughäfen läuft es wieder - Dufry und Fraport stark

Als sehr gut werden die Zahlen von Fraport (-0,3%) und Dufry (+5%) im Handel eingeschätzt. Das Flughafengeschäft belebe sich deutlich, was die höhere Jahresgewinnprognose bei Fraport zeige. Umsatz und Gewinn im zweiten Quartal lagen über Erwartung, Sonderbelastungen habe es nur durch die Abschreibung der Russland-Beteiligung in St. Petersburg gegeben. Beim schweizerischen Duty-Free-Shop-Betreiber Dufry läuft es ebenfalls gut. Durch die kräftig angesprungene Reisetätigkeit steigen auch hier die Umsätze noch stärker als vom Unternehmen erwartet.

Mit Vorsicht geht der Markt diesmal in die Zahlenvorlage und vor allem den Ausblick von Deliveroo. Die Briten legen ihre Daten am Mittwoch vor und hatten Ende Juli ihre Prognose für das Wachstum des Bruttowarenvolumens deutlich gekürzt. Kommenden Dienstag folgt ein Zwischenbericht von Delivery Hero. Nach der jüngsten Erholungsrally sei das Enttäuschungspotenzial im Liefersektor hoch, heisst es im Handel. Justeat Takeaway verlieren 5,7 Prozent, Delivery Hero fallen 5,1 Prozent, Deliveroo 2,3 Prozent und Hellofresh 3,8 Prozent.

Der Ölsektor baut die Gewinne aus und liegt nun 1,4 Prozent vorne. Durch den südlichen Strang der Druschba-Pipeline fliesst nach Angaben der Betreiberfirma Transneft seit Donnerstag kein russisches Erdöl mehr nach Europa. Als Grund wurde genannt, dass Ende Juli eine Banktransaktion aufgrund westlicher Sanktionen gegen Russland abgelehnt worden sei. Von den Lieferausfällen seien Ungarn, die Slowakei und Tschechien betroffen. Brent zieht um 0,9 Prozent an.

===

Aktienindex zuletzt +/- % absolut +/- % YTD

Euro-Stoxx-50 3.722,14 -0,9% -35,08 -13,4%

Stoxx-50 3.652,76 -0,3% -9,65 -4,3%

DAX 13.538,51 -1,1% -149,18 -14,8%

MDAX 27.372,81 -1,7% -478,86 -22,1%

TecDAX 3.115,84 -1,5% -46,32 -20,5%

SDAX 12.861,02 -1,5% -189,37 -21,7%

FTSE 7.495,81 +0,2% 13,44 +1,3%

CAC 6.498,90 -0,4% -25,54 -9,1%

Rentenmarkt zuletzt absolut +/- YTD

Dt. Zehnjahresrendite 0,95 +0,05 +1,13

US-Zehnjahresrendite 2,80 +0,04 +1,29

DEVISEN zuletzt +/- % Di, 9:05 Uhr Mo, 17:22 Uhr % YTD

EUR/USD 1,0239 +0,4% 1,0205 1,0217 -10,0%

EUR/JPY 138,21 +0,4% 137,65 137,48 +5,6%

EUR/CHF 0,9745 +0,0% 0,9735 1,0489 -6,1%

EUR/GBP 0,8456 +0,2% 0,8446 0,8433 +0,6%

USD/JPY 135,01 +0,0% 134,91 134,54 +17,3%

GBP/USD 1,2108 +0,2% 1,2080 1,2115 -10,5%

USD/CNH (Offshore) 6,7546 -0,1% 6,7607 6,7587 +6,3%

Bitcoin

BTC/USD 23.208,77 -2,7% 23.831,16 24.093,25 -49,8%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 91,95 90,76 +1,3% 1,19 +28,5%

Brent/ICE 97,64 96,65 +1,0% 0,99 +31,1%

GAS VT-Schluss +/- EUR

Dutch TTF 189,99 191,00 -1,6% -3,07 +215,3%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.798,11 1.789,00 +0,5% +9,11 -1,7%

Silber (Spot) 20,55 20,67 -0,6% -0,12 -11,8%

Platin (Spot) 942,14 943,93 -0,2% -1,79 -2,9%

Kupfer-Future 3,63 3,59 +1,1% +0,04 -18,2%

YTD zu Vortagsschluss

===

Kontakt zum Autor: manuel.priego-thimmel@wsj.com

DJG/mpt/raz

(END) Dow Jones Newswires

August 09, 2022 09:56 ET (13:56 GMT)


INFLATION: WELTWEIT STEIGEN DIE PREISE

Viele Anleger setzen deshalb auf den Aktiv verwalteten Global Inflation Protection Basket. Informieren Sie sich über die breit gestreute Auswahl an robusten Aktien & ETFs.