Grüezi! Sie wurden auf finanzen.ch, unser Portal für Schweizer Anleger, weitergeleitet.  Zurück geht es hier.
<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
22.05.2024 13:06:41

MÄRKTE EUROPA/Etwas leichter vor Fed-Protokoll

FRANKFURT (Dow Jones)--Mit kleineren Abgaben notieren Europas Börsen auch am Mittwochmittag. Die Märkte werden weiter dominiert von Aussagen der US-Notenbank und den mit Spannung erwarteten Geschäftszahlen von KI-Ikone Nvidia am Abend. Etwas auf die Stimmung drücken allerdings die aktuellen Inflationsdaten:

So hat die Notenbank in Neuseeland auf eine hartnäckiger als erwartet ausfallende Inflation hingewiesen und die Zinsen unverändert hoch gelassen, allerdings den Zinsausblick angehoben. In Grossbritannien legten die Verbraucherpreise in der April-Kernrate sogar um 3,9 Prozent zu, obwohl der Markt nur noch mit 3,6 Prozent gerechnet hatte. Der DAX gibt um 0,3 Prozent nach auf 18.672 Punkte, der Euro-Stoxx-50 sinkt um 0,4 Prozent auf 5.029 Zähler.

Neben Nvidia wird auch mit Spannung auf das Protokoll der jüngsten US-Notenbanksitzung geblickt. Denn zahlreiche Fed-Mitglieder haben seit Wochenbeginn klargemacht, dass die Erwartung von drei Zinssenkungen in diesem Jahr übertrieben sei. Nun versuchen Marktteilnehmer, Informationen für wenigstens zwei Senkungen in das Protokoll hinein interpretieren zu können.

Sorgen machen sich Marktteilnehmer wegen der hohen Kernrate der US-Inflation. Hier sieht Anlagestratege Ulrich Stephan von der Deutschen Bank aber Handlungsspielraum: Denn die EZB benutze für ihre Euro-Geldpolitik die HVPI-Kernrate, die die Kosten für Wohnen anders berechne als die PCE-Kernrate in den USA. Würde man in den USA genauso rechnen, befände sich die Inflation dort schon seit Juli 2023 bei oder gar unter den angestrebten 2 Prozent.

Alle Augen auf Nvidia-Zahlen

Den weiteren Trend an den Börsen mit dem Mega-Thema KI gibt Nvidia vor. Der Branchen-Index der Stoxx-Technologiewerte zeigt sich kaum bewegt. Einzeltitel wie ASML legen 0,2 Prozent zu.

Die Erwartungen an Nvidia sind sehr hoch, nachdem sich der Kurs fast wieder dem Allzeithoch vom März angenähert hat. Vor einem Jahr hatte der Zwischenbericht des Chipherstellers den KI-Hype mit einem Tagesplus von 20 Prozent ausgelöst. Nachdem sich der Kurs bis Anfang März auf 970 Dollar mehr als verdoppelt hatte, setzte anschliessend eine Konsolidierung ein.

Erwartet wird, dass Nividia im ersten Quartal knapp 24,6 Milliarden Dollar umgesetzt und einen Gewinn je Aktie von 5,80 Dollar erzielt hat. Die so genannten Flüsterschätzungen erwarten allerdings bereits einen Umsatz Richtung 26 Milliarden Dollar.

Autotitel unter Druck - Rally bei M&S

Unter den Einzelunternehmen stehen Autowerte unter Druck, der Sektor fällt um 1,7 Prozent. Da die Autohersteller stark an den Finanzierungs- und Leasingkonditionen hängen, belasten die aktuellen Inflationsdaten. Zudem kletterten die Acea-Neuzulassungen weniger als erhofft. BMW und Mercedes-Benz fallen bis zu 1,9 Prozent, Porsche 1,7 Prozent. VW verlieren 1,3 Prozent, Stellantis 0,7 Prozent.

Bei Evotec geht es nach Zahlenausweis 0,2 Prozent höher. Der Umsatz ist zwar etwas weniger deutlich zurückgegangen als erwartet, der Gewinn auf EBITDA-Basis sinkt aber noch schneller als prognostiziert. Für das Gesamtjahr strebt Evotec den Umschwung an. Hornbach verlieren nach Zahlenvorlage 2,4 Prozent - die DZ Bank spricht von einem konservativem Ausblick. Nach Geschäftszahlen für das erste Quartal gewinnen Einhell 3,1 Prozent.

In der Schweiz geht es für den Pharmahersteller Sandoz nach Zahlenausweis 1,1 Prozent höher. Die Medikamente gegen Osteoporose und Knochenkrebs sind nun in der EU zugelassen worden. Beim Versicherer Swiss Life geht es 1,4 Prozent tiefer. "Der Ausblick belastet", so ein Marktteilnehmer. Das Unternehmen sieht den Gewinn nur noch im unteren Bereich der Spanne von 850 bis 900 Millionen Franken.

Marks & Spencer (M&S) in London springen indes um 6,3 Prozent. Positiv ragt bei den Geschäftszahlen hervor, dass sich gerade die neuen Einzelhandelsgeschäfte noch besser entwickeln als erwartet. "Die Verbraucher kommen zurück", so ein Marktteilnehmer. Positiv seien auch die steigenden Margen.

===

Aktienindex zuletzt +/- % absolut +/- % YTD

Euro-Stoxx-50 5.029,15 -0,4% -17,84 +11,2%

Stoxx-50 4.506,91 -0,5% -22,91 +10,1%

DAX 18.671,45 -0,3% -55,31 +11,5%

MDAX 27.065,83 -0,4% -106,53 -0,3%

TecDAX 3.428,64 -0,1% -4,85 +2,7%

SDAX 15.100,88 -0,2% -33,53 +8,2%

FTSE 8.386,87 -0,4% -29,58 +8,9%

CAC 8.090,04 -0,6% -51,42 +7,3%

Rentenmarkt zuletzt absolut +/- YTD

Dt. Zehnjahresrendite 2,53 +0,04 -0,04

US-Zehnjahresrendite 4,44 +0,02 +0,56

DEVISEN zuletzt +/- % Mi, 7:55 Uhr Di, 17:09 % YTD

EUR/USD 1,0838 -0,2% 1,0856 1,0858 -1,9%

EUR/JPY 169,56 +0,0% 169,67 169,43 +9,0%

EUR/CHF 0,9906 +0,2% 0,9892 0,9877 +6,8%

EUR/GBP 0,8519 -0,3% 0,8540 0,8537 -1,8%

USD/JPY 156,45 +0,2% 156,30 156,04 +11,1%

GBP/USD 1,2723 +0,1% 1,2712 1,2719 0%

USD/CNH (Offshore) 7,2480 +0,0% 7,2475 7,2469 +1,7%

Bitcoin

BTC/USD 70.150,10 +0,6% 69.808,15 70.217,79 +61,1%

ROHÖL zuletzt VT-Settlem. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 78,27 78,66 -0,5% -0,39 +7,9%

Brent/ICE 82,52 82,88 -0,4% -0,36 +7,9%

GAS VT-Settlem. +/- EUR

Dutch TTF 33,94 32,90 +3,2% +1,04 -11,5%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 2.414,75 2.417,67 -0,1% -2,93 +17,1%

Silber (Spot) 31,83 31,98 -0,4% -0,14 +33,9%

Platin (Spot) 1.057,47 1.051,50 +0,6% +5,97 +6,6%

Kupfer-Future 4,99 5,10 -2,2% -0,11 +27,3%

YTD bezogen auf Schlussstand des Vortags

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/mpt/err

(END) Dow Jones Newswires

May 22, 2024 07:06 ET (11:06 GMT)