Grüezi! Sie wurden auf finanzen.ch, unser Portal für Schweizer Anleger, weitergeleitet.  Zurück geht es hier.

<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Beschwerden 06.06.2024 20:40:00

Meta-Aktie dennoch höher: KI-Projekt von Meta in Europa wegen Datenschutzbedenken kritisiert

Meta-Aktie dennoch höher: KI-Projekt von Meta in Europa wegen Datenschutzbedenken kritisiert

Das neue Projekt für künstliche Intelligenz von Meta Platforms muss sich Beschwerden einer Gruppe von Datenschützern stellen.

Das Noyb-European Center for Digital Rights, eine Nichtregierungsorganisation mit Sitz in Wien, teilte am Donnerstag mit, Beschwerden bei Datenschutzbehörden in Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien und sieben weiteren Ländern eingereicht zu haben. Die Gruppe fordert die Datenschutzbehörden auf, Metas Projekt zu stoppen, bevor die Änderungen an der Datenschutzrichtlinie am 26. Juni in Kraft treten.

Ein Meta-Sprecher sagte, das Unternehmen sei zuversichtlich, dass sein Ansatz den Datenschutzgesetzen entspreche und mit der Art und Weise übereinstimme, wie andere Technologieunternehmen KI in Europa entwickelten.

Die Beschwerden verdeutlichen die Herausforderungen, denen sich grosse Technologiekonzerne in Bezug auf Datenschutz stellen müssen, wenn sie versuchen, sich im Wettlauf um die KI einen Vorteil zu verschaffen. Schon bevor KI im Zuge der Einführung des Chatbots ChatGPT Ende 2022 an Bedeutung gewann, mussten sich die Tech-Giganten mit Datenschutzbedenken auseinandersetzen, insbesondere in den EU-Ländern. Die Gesetzgeber der Europäischen Union haben Anfang des Jahres eine umfassende Gesetzgebung zur KI verabschiedet, die weitreichende Regeln für Entwickler und neue Beschränkungen für den Einsatz der Technologie vorsieht, die über mehrere Jahre hinweg schrittweise in Kraft treten sollen.

Die an der NASDAQ gelistete Meta-Aktie gewinnt zeitweise 0,3 Prozent auf 496,54 Dollar.

DJG/DJN/cbr/brb

NEW YORK (Dow Jones)

Weitere Links:


Bildquelle: Meta,Valeriya Zankovych / Shutterstock.com,rafapress / Shutterstock.com