Warnung vor Rezession 01.10.2022 23:21:00

Nouriel Roubini sagt schwere Rezession voraus - S&P 500 könnte um 40 Prozent einbrechen

Nouriel Roubini sagt schwere Rezession voraus - S&P 500 könnte um 40 Prozent einbrechen

Der als "Dr. Doom" bekannte Wirtschaftswissenschaftler Nouriel Roubini warnte bereits vor der Weltfinanzkrise 2008. Nun prognostiziert der Experte in den USA eine Rezession, die es in sich haben dürfte.

• Schwere Rezession voraus
• Weitere Zinserhöhungen wahrscheinlich
• Hohe Risiken für Aktienmarkt

"Dr. Doom" warnt vor schwerer Rezession

Der Wirtschaftswissenschaftler Nouriel Roubini ist am Markt bekannt für seine pessimistischen Vorhersagen. So prognostizierte der Professor der New York University etwa die Weltfinanzkrise 2008 korrekt - und das bereits vier Jahre bevor die Immobilienblase tatsächlich platzte. Dies brachte ihm den Spitznamen "Dr. Doom" ein. Im Februar 2020 teilte er ausserdem seine Erwartung, dass die Märkte durch die sprunghafte Verbreitung des Coronavirus um 30 bis 40 Prozent einbrechen werden und der damalige US-Präsident Donald Trump die Wiederwahl im November desselben Jahres verlieren werde, was sich ebenfalls als richtig herausstellte. Und auch aktuell sieht Roubini der Zukunft mit Sorge entgegen. Wie er kürzlich gegenüber der Nachrichtenagentur "Bloomberg" preisgab, dürften die USA seiner Einschätzung nach mit einer Rezession zu kämpfen haben. Doch damit nicht genug: Die Wirtschaftsflaute soll dem Marktkenner zufolge besonders unangenehm ausfallen.

"Keine kurze und flache Rezession"

Ähnlich wie in den 1970er Jahren wird es auch im aktuellen Szenario zu einer Stagflation kommen, so Roubini, die eine deutliche Verschuldung mit sich bringen werde. "Es wird keine kurze und flache Rezession sein, sondern eine schwere, lange und hässliche", warnte der Experte im Interview. So dürfte der Rückgang der Wirtschaftstätigkeit das ganze Jahr 2023 über andauern, wobei dies auch mit der Schwere des Angebotsschocks sowie der finanziellen Lage im Land zusammenhänge.

Weitere Leitzinserhöhungen erwartet

Dass die US-Notenbank Fed ihr angepeiltes Inflationsziel von zwei Prozent ohne eine sogenannte "harte Landung" erreicht, hält Roubini mittlerweile für ausgeschlossen. Die jüngste Zinserhöhung der Währungshüter um 0,75 Prozentpunkte sagte der Wirtschaftsprofessor im Vorfeld voraus, im November und Dezember dürften Jerome Powell & Co. das Zinsniveau dann jeweils um weitere 0,5 Prozentpunkte aufstocken. Damit läge der Leitzins in den USA zum Jahresende bei 4 bis 4,25 Prozent. Ein Ende der Zinserhöhungen ist Roubini zufolge damit aber noch nicht in Sicht: Auch im kommenden Jahr dürfte die Fed an der Stellschraube drehen und den Leitzins in Richtung fünf Prozent erhöhen, da hohe Inflationsraten, besonders in den Bereichen Löhne und Dienstleistungen, der Notenbank "wahrscheinlich keine andere Wahl" lassen.

Höhere Kosten und geringeres Wirtschaftswachstum

Mit dem anhaltenden Krieg in der Ukraine und Chinas Zero-COVID-Politik dürften auch die USA weiterhin unter höheren Kosten leiden, die wiederum das Wirtschaftswachstum drosseln. Damit dürfte auch das Ziel der Fed, die Inflation mit einer "Wachstumsrezession" zu bekämpfen, die sich durch einen längeren Zeitraum schwachen Wachstums und höherer Arbeitslosigkeit auszeichnet, weiter in die Ferne rücken, schätzt Roubini die Lage ein.

Hat sich die Rezession aber erst in der Welt ausgebreitet, dürften auch fiskalische Stimuli vorerst der Vergangenheit angehören, so der Wirtschaftsexperte. Zu hoch seien dann die Schulden der Regierungen, denen damit "die fiskalischen Kugeln ausgehen". "Wenn man fiskalische Anreize setzt, überhitzt man die Gesamtnachfrage", hielt er ausserdem fest.

S&P 500 könnte um 40 Prozent einbrechen

Bereits zuvor warnte "Dr. Doom" davor, dass eine weltweit zunehmende Verschuldung den Aktienmarkt ins Minus drücken werde. Und auch im Umfeld der angekündigten Rezession haben Anleger von Aktien demnächst nichts mehr zu lachen, wie der Wirtschaftsprofessor am Beispiel des US-Index S&P 500 warnte. "Selbst in einer einfachen Rezession kann der S&P 500 um 30 Prozent fallen", so der Ausblick des Marktkenners. Kommt es aber zur von Roubini prognostizierten "wirklich harten Landung", könnte der Index, der die 500 grössten börsennotierten US-amerikanischen Unternehmen umfasst, gar um 40 Prozent ins Minus rauschen.

Gehörten in der Weltfinanzkrise 2008 vor allem Haushalte und Banken zu den klaren Verlieren der Krise, dürfte sich der Fokus nun verschieben. "Wenn die Zinsen steigen und die Kosten für den Schuldendienst zunehmen, werden viele Zombie-Institutionen, Zombie-Haushalte, Unternehmen, Banken, Schattenbanken und Zombie-Länder sterben", erklärte er weiter.

Bargeld statt Aktien empfohlen

Aus diesem Grund seien Aktien im Umfeld der drohenden "langen und hässlichen" Rezession nicht das Mittel der Wahl. "Man sollte wenig in Aktien investieren und mehr Bargeld haben", riet "Dr. Doom" Anlegern im Rahmen des Interviews. Zwar verliert auch Bargeld durch hohe Inflationsraten an Wert, behält aber seinen Nominalwert. "Aktien und andere Vermögenswerte können um 10, 20 oder 30 Prozent fallen", warnte er. Auch sollten Investoren Anleihen mit langen Laufzeiten meiden.

Weitere Risiken voraus

Zukünftig könnten ausserdem weitere Belastungsfaktoren auf die Märkte zukommen. Neben einer zunehmenden Deglobalisierung, der Produktionsverlagerung von China in die USA und Europa, dem Generationenkonflikt und dem Klimawandel nehme auch die Gefahr von Pandemien weiter zu. "Es ist nur eine Frage der Zeit, bis wir die nächste schlimme Pandemie bekommen", so die Einschätzung des Experten.

Redaktion finanzen.ch


INFLATION: WELTWEIT STEIGEN DIE PREISE

Viele Anleger setzen deshalb auf den Aktiv verwalteten Global Inflation Protection Basket. Informieren Sie sich über die breit gestreute Auswahl an robusten Aktien & ETFs.

Weitere Links:


Bildquelle: Immersion Imagery / Shutterstock.com,Vivien Killilea/Getty Images for Berggruen Inst.


Eintrag hinzufügen

Erfolgreich hinzugefügt!. Zu Portfolio/Watchlist wechseln.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Kein Portfolio vorhanden. Bitte zusätzlich den Namen des neuen Portfolios angeben. Keine Watchlisten vorhanden. Bitte zusätzlich den Namen der neuen Watchlist angeben.

CHF
Hinzufügen

Mini-Futures auf SMI

Typ Stop-Loss Hebel Symbol
Short 11'646.43 19.13 AZSSMU
Short 11'879.99 13.82 I1SSMU
Short 12'325.62 8.88 C0SSMU
SMI-Kurs: 11'162.16 28.11.2022 17:30:35
Long 10'750.04 19.64 GVSSMU
Long 10'492.09 13.65 A4SSMU
Long 10'063.50 8.95 APSSMU
Die Produktdokumentation, d.h. der Prospekt und das Basisinformationsblatt (BIB), sowie Informationen zu Chancen und Risiken, finden Sie unter: https://keyinvest-ch.ubs.com

finanzen.net News

Datum Titel
{{ARTIKEL.NEWS.HEAD.DATUM | date : "HH:mm" }}
{{ARTIKEL.NEWS.BODY.TITEL}}

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit
Grüezi! Sie wurden auf finanzen.ch, unser Portal für Schweizer Anleger, weitergeleitet.  Zurück geht es hier.