Grüezi! Sie wurden auf finanzen.ch, unser Portal für Schweizer Anleger, weitergeleitet.  Zurück geht es hier.

<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
"Richtiger Zeitpunkt" 01.03.2024 17:47:00

SNB-Aktie legt zu:Thomas Jordan, Chef der Schweizerischen Nationalbank, tritt auf Ende September 2024 zurück

SNB-Aktie legt zu:Thomas Jordan, Chef der Schweizerischen Nationalbank, tritt auf Ende September 2024 zurück

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) muss einen neuen Chef oder eine neue Chefin suchen.

Der langjährige Direktoriumspräsidenten Thomas Jordan tritt per Ende September 2024 von seinem Posten zurück.

"Nach der Bewältigung der verschiedenen Herausforderungen der letzten Jahre ist nun der richtige Zeitpunkt von meinem Amt zurückzutreten", sagte Jordan am Freitag vor den Medien. So sei die Wiederherstellung der Preisstabilität und der Finanzstabilität gelungen.

Kein Grund für den Rücktritt sei seine Gesundheit, sagte Jordan auf entsprechende Fragen: Es gehe ihm gesundheitlich gut. Im Sommer 2021 hatte sich der SNB-Direktoriumspräsident einer Herzoperation unterziehen müssen.

Krise um Krise

Jordan ist seit 1997 bei der SNB tätig. im Januar 2021 übernahm der damalige Vizepräsident die Führung der Nationalbank vom zurücktretenden Philipp Hildebrand. Eigentlich habe es in seiner Amtszeit keine ruhige Phase gegeben, bilanzierte Jordan am Freitag: "Eine Krise hat die nächste abgelöst".

Für einen Paukenschlag sorgte Jordan etwa 2015, als die SNB den noch unter seinem Vorgänger eingeführten Mindestkurs zum Euro wieder aufhob: Man habe die Euro-Untergrenze solange verteidigt, wie das Sinn gemacht habe, sage der SNB-Chef im Rückblick. Erneut an vorderster Front stand die Nationalbank dann im Corona-Lockdown mit milliardenschweren Hilfspaketen.

Nachdem die Inflation nach dem Ende der Corona-Pandemie weltweit stark anzog, sei es der Nationalbank gelungen, diese wieder zurückzuführen, sagte Jordan weiter. In der CS-Krise, die sich ab dem Herbst 2022 akzentuierte, habe die SNB in Zusammenarbeit mit dem Bund und der Finanzmarktaufsicht Finma eine Finanzkrise abwenden können.

Mandatfremde Forderungen

Im Zusammenhang mit der Krise der Credit Suisse seien allerdings auch Forderungen an die SNB laut geworden, die das Mandat gar nicht zuliessen, sagte Jordan. Er verwies etwa auf Forderungen, wonach die Nationalbank der CS im Stil des berühmten "whatever it takes" des früheren EZB-Chefs Mario Draghi unbegrenzte Unterstützung hätte zusagen müssen. Die SNB habe nicht diese Rolle und es wäre "irreführend" gewesen, dies zu behaupten, betonte er.

Insgesamt sprach der abtretende SNB-Chef der Schweizer Bevölkerung und der Politik aber ein Lob aus. Die Unabhängigkeit der SNB werde insgesamt gut unterstützt. Er sei zuversichtlich, dass das Land keine "Experimente" mit der SNB wünsche, betonte er.

Pläne für die Zeit nach seinem Rücktritt habe er keine, sagte der 61-jährige weiter. Er werde nun noch sein Mandat mit vollem Einsatz zu Ende führen.

Spekulationen um Nachfolge

Zur Frage der Nachfolge gab es am Freitag noch keine Antworten. Der Bankrat und das Direktorium bedauerten in einer Medienmitteilung den Entscheid Jordans. Er selbst hielt sich diesbezüglich auch bedeckt: "Diese Entscheidung liegt nicht an mir", so Jordan.

Unter SNB-Beobachtern wurde am Freitag bereits heftig spekuliert. Favorit ist wohl Vizepräsident Martin Schlegel, der dem SNB-Direktorium seit 2022 angehört und als Intimus von Jordan gilt. Das dritte Mitglied des Dreiergremiums, Antoine Martin, war hingegen erst im September 2023 in das SNB-Direktoriums berufen worden und hat erst Anfang 2024 in seinen Amt begonnen.

Einige Beobachter können sich aber auch eine externe Lösung vorstellen, nicht zuletzt im Hinblick auf die noch relativ kurze Amtszeit von Schlegel. So könnte der Bundesrat einen "erfahrenen Banker" an die SNB-Spitze berufen, regte etwa EFG-Ökonom Stefan Gerlach an, der auch Mitglied des SNB-Observatory ist. Klar ist für Karsten Junius von der Bank J. Safra Sarasin: Für den Nachfolger werde es in jedem Fall nicht einfach, in so grosse Fussstapfen zu treten.

SNB-Chef: Rücktritt hat keinen Zusammenhang mit CS-PUK

Der Rücktritt von SNB-Chef Thomas Jordan ist nicht auf seinen Gesundheitszustand zurückzuführen. Auch zu dem per Ende des Jahres erwarteten Bericht der parlamentarischen Untersuchungskommission (PUK) zur CS-Krise gebe es keinen Zusammenhang, sagte er am Freitag an einer Medienkonferenz in Zürich zu entsprechenden Spekulationen.

Es gehe ihm gesundheitlich gut, sagte der sichtlich gelöst wirkende Jordan am Zürcher SNB-Sitz vor den Medien. Er habe sich seit einiger Zeit mit dem richtigen Moment für seinen Rücktritt befasst: Mit der erfolgreichen Wiederherstellung der Preisstabilität und der Finanzstabilität sei es nun ein günstiger Zeitpunkt, so der langjährige SNB-Direktoriumspräsident.

Eigentlich habe es in seiner Amtszeit keine ruhige Phase gegeben, bilanzierte Jordan seine 12-jährige Amtszeit. "Eine Krise hat die nächste abgelöst". Insgesamt gebe es aber im Rückblick nichts, was er bereue, sagte er auf eine entsprechende Frage. In der CS-Krise habe die SNB etwa in Zusammenarbeit mit dem Bund und der Finma eine Finanzkrise verhindern können.

Pläne für die Zeit nach seinem Rücktritt habe er keine, sagte Jordan. Er werde nun sein Mandat noch mit vollem Einsatz zu Ende führen. Auch bezüglich der Frage nach seiner Nachfolge gab er sich bedeckt: Das liege nicht in seinem Aufgabenbereich.

An der SIX tendierten SNB-Papiere letztendlich 0,27 Prozent fester bei 3'730,00 Schweizer Franken.

Zürich (awp)


INFLATION: WELTWEIT STEIGEN DIE PREISE

Viele Anleger setzen deshalb auf den Aktiv verwalteten Global Inflation Protection Basket. Informieren Sie sich über die breit gestreute Auswahl an robusten Aktien & ETFs.

Weitere Links:


Bildquelle: FABRICE COFFRINI/AFP/Getty Images,Keystone

Analysen zu Schweizerische Nationalbank

  • Alle
  • Kaufen
  • Hold
  • Verkaufen
  • ?
Zu diesem Datensatz liegen uns leider keine Daten vor.
Eintrag hinzufügen

Erfolgreich hinzugefügt!. Zu Portfolio/Watchlist wechseln.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Kein Portfolio vorhanden. Bitte zusätzlich den Namen des neuen Portfolios angeben. Keine Watchlisten vorhanden. Bitte zusätzlich den Namen der neuen Watchlist angeben.

CHF
Hinzufügen

SWISS – Mit Nachhaltigkeit auf Rekordkurs? – BX Morningcall mit François Bloch und Léa Wertheimer
Heute im BX Morningcall zu Gast: Léa Wertheimer, Head of Corporate Communications bei der SWISS.

Mit einem Rekordergebnis in 2023 erzielte die SWISS das beste Jahresresultat ihrer Unternehmensgeschichte.
Léa Wertheimer (Head of Corporate Communications, Swiss) diskutiert mit David Kunz (COO der BX Swiss), und Investmentstratege François Bloch, über die aktuelle Situation bei der Swiss:

✈️ Rekordergebnis 2023
✈️ Ausblick nach der Corona-Pandemie
✈️ Rolle der Nachhaltigkeit
✈️ aktuelle Herausforderungen

👉🏽 https://bxplus.ch/bx-musterportfolio/

SWISS – Mit Nachhaltigkeit auf Rekordkurs? – BX Morningcall mit François Bloch und Léa Wertheimer

Mini-Futures auf SMI

Typ Stop-Loss Hebel Symbol
Short 11’643.00 19.65 SS5MAU
Short 11’876.73 13.91 F1SSMU
Short 12’341.84 8.89 SSMFBU
SMI-Kurs: 11’204.68 16.04.2024 17:30:00
Long 10’715.71 18.98 SSQMQU
Long 10’540.00 13.37
Long 10’066.50 8.99 VSSM6U
Die Produktdokumentation, d.h. der Prospekt und das Basisinformationsblatt (BIB), sowie Informationen zu Chancen und Risiken, finden Sie unter: https://keyinvest-ch.ubs.com

finanzen.net News

Datum Titel
{{ARTIKEL.NEWS.HEAD.DATUM | date : "HH:mm" }}
{{ARTIKEL.NEWS.BODY.TITEL}}

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit