Grüezi! Sie wurden auf finanzen.ch, unser Portal für Schweizer Anleger, weitergeleitet.  Zurück geht es hier.

<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Aus Effizienzgründen 12.02.2024 16:32:00

SoftwareONE-Aktie gibt nach: Ordentliche und ausserordentliche GV kombiniert am 18. April - Austausch des Verwaltungsrats gefordert

SoftwareONE-Aktie gibt nach: Ordentliche und ausserordentliche GV kombiniert am 18. April - Austausch des Verwaltungsrats gefordert

Der Verwaltungsrat von SoftwareONE hat sich zu den Forderungen der Gründungsaktionäre um Daniel von Stockar nach einer ausserordentlichen Generalversammlung geäussert.

Das Gremium will die Veranstaltung kombiniert mit der ordentlichen Generalversammlung am 18. April abhalten, teilte das Unternehmen am Montag mit.

Man wolle die beiden Veranstaltungen aus Effizienzgründen zusammenlegen, heisst es weiter. Als ursprünglicher Termin für die ordentliche GV war der 2. Mai vorgesehen. Die Einladung, einschliesslich des Antrags der Aktionärsgruppe, soll bis spätestens am 6. März veröffentlich werden.

Austausch des Verwaltungsrats gefordert

Die Gründungsaktionäre Daniel von Stockar, B. Curti Holding und René Gilli wollen mit der ausserordentlichen GV den Verwaltungsrat komplett austauschen. Einzige Ausnahme ist der bisherige Verwaltungsrat Daniel von Stockar, der wieder zum Verwaltungsratspräsidenten gewählt werden soll. Zusammen hält die Gruppe rund 29 Prozent der Aktien am Unternehmen.

Die Gründungsaktionäre begründeten die Forderung damit, dass sie nicht mit der Entscheidung des bisherigen Verwaltungsrats übereinstimmen, die Übernahmeofferte von Bain Capital abzulehnen. Bain hatte im Januar zuletzt einen Preis von 18,80 Franken je Aktie geboten. Zwischenzeitlich stand das unverbindliche Angebot auch schon bei 19,50 bis 20,50 Franken.

VR erachtet weitere Bain-Offerte als unwahrscheinlich

In der Mittelung bekräftigt der SoftwareONE-Verwaltungsrat erneut, dass er das Angebot von Bain Capital und auch andere strategische Optionen umfassend geprüft habe. Daraus sei die Entscheidung gefallen, SoftwareONE als eigenständiges börsenkotiertes Unternehmen weiterführen zu wollen. Dies sei die beste Entscheidung im Interesse aller Aktionäre gewesen.

Ferner hält der Verwaltungsrat ein weiteres Angebot von Bain Capital für nicht wahrscheinlich. Dies sei unabhängig davon, wie der Verwaltungsrat in Zukunft zusammengesetzt ist, heisst es weiter. Ein allfälliges erneutes Angebot würde den Aktionären unterbreitet und entsprechend geprüft.

Am Donnerstag wird SoftwareONE seinen Jahresabschluss 2023 vorlegen. Am gleichen Tag hält das Unternehmen auch einen Kapitalmarkttag ab, an dem es um die zukünftige Strategie gehen soll. An der Veranstaltung sollen keine Themen der anstehenden ausserordentlichen Generalversammlung behandelt werden, heisst es in der Mitteilung allerdings einschränkend.

Die SoftwareONE-Aktie notiert am Montag an der SIX zeitweise 0,46 Prozent tiefer bei 17,30 Franken.

cg/kw

Stans (awp)


INFLATION: WELTWEIT STEIGEN DIE PREISE

Viele Anleger setzen deshalb auf den Aktiv verwalteten Global Inflation Protection Basket. Informieren Sie sich über die breit gestreute Auswahl an robusten Aktien & ETFs.

Weitere Links:


Bildquelle: SoftwareONE Corporate