"Keine Zweifel" 06.10.2022 09:35:00

ESM-Chef Regling: Euro nicht bedroht

ESM-Chef Regling: Euro nicht bedroht

Für den langjährigen Chef des Rettungsfonds ESM, Klaus Regling, gibt es "keinen Zweifel, dass der Euro bestehen bleibt.

Der Euro hat als junge Währung schon vier Krisen in 15 Jahren ganz gut gemeistert und ist die zweitstärkste Währung der Welt", sagte Regling der Süddeutschen Zeitung (Donnerstagsausgabe).

Der ESM hat im Lauf der Jahre fast 300 Milliarden Euro Hilfskredite an Euro-Länder wie Griechenland, Portugal und Spanien vergeben. Regling sieht es nicht als Problem, dass der ESM seit 2018 keine neuen Kredite vergeben hat. "Im Gegenteil, das bestätigt, dass die Massnahmen zur Vermeidung von Krisen erfolgreich waren."

Anzeige
Sie möchten Währungen handeln? Unser Ratgeber gibt Ihnen Tipps für den Devisenhandel.
Währungen handeln

Als eine der grössten Herausforderungen für den Euro in den nächsten Jahren sieht der ESM-Chef das Fehlen einer EU-Kapitalmarktunion. "Da die Weltordnung der letzten 70 Jahre derzeit zusammenbricht und wir auf eine Rezession zusteuern, muss Europa Wege finden, sich in der Welt zu behaupten. Ein wichtiger Weg dafür ist die Schaffung eines starken einheitlichen Kapitalmarktes." Regling gibt am Freitag nach zwei Amtszeiten den Chefposten des ESM auf, für den die Euro-Finanzminister noch einen Nachfolger suchen.

MÜNCHEN (Dow Jones)


INFLATION: WELTWEIT STEIGEN DIE PREISE

Viele Anleger setzen deshalb auf den Aktiv verwalteten Global Inflation Protection Basket. Informieren Sie sich über die breit gestreute Auswahl an robusten Aktien & ETFs.

Weitere Links:


Bildquelle: Patryk Kosmider / Shutterstock.com,Rebell / Shutterstock.com,Valeri Potapova / Shutterstock.com,pogonici / Shutterstock.com

Devisen in diesem Artikel

EUR/HKD 8.1371 0.0706
0.88
EUR/GBP 0.8630 -0.0010
-0.12
EUR/CNY 7.3936 -0.0002
0.00

Nachrichten

  • Nachrichten zu Devisen
  • Alle Nachrichten

finanzen.net News

Datum Titel
{{ARTIKEL.NEWS.HEAD.DATUM | date : "HH:mm" }}
{{ARTIKEL.NEWS.BODY.TITEL}}
pagehit
Grüezi! Sie wurden auf finanzen.ch, unser Portal für Schweizer Anleger, weitergeleitet.  Zurück geht es hier.