Grüezi! Sie wurden auf finanzen.ch, unser Portal für Schweizer Anleger, weitergeleitet.  Zurück geht es hier.
Kurse + Charts + Realtime Nachrichten zugeh. Wertpapiere anzeigen in Währung
Snapshot Chart (gross) Nachrichten Strukturierte Produkte Schweizer Franken
Historisch Chartvergleich Euro
Realtimekurs Dollar
<
Nachrichten
Nachrichten
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
<
anzeigen in Währung
Schweizer Franken
Euro
Dollar
>
Goldpreis und Ölpreis 06.06.2024 07:48:38

Goldpreis: EZB-Sitzung und US-Arbeitsmarkt im Blick

Goldpreis: EZB-Sitzung und US-Arbeitsmarkt im Blick

Vor der heutigen EZB-Zinsentscheidung und dem US-Arbeitsmarktbericht am Freitag weist der Goldpreis positive Vorzeichen auf.

WTI
79.97 USD -2.96%
von Jörg Bernhard

Am gestrigen Mittwoch tendierte das gelbe Edelmetall nach einem enttäuschenden ADP-Monatsbericht spürbar bergauf, schliesslich lag die Zahl neu geschaffener Stellen mit 152'000 deutlich unter dem Erwartungswert der Analysten in Höhe von 175'000. Dies hat den Dollar belastet und im Gegenzug der Krisenwährung in höhere Preisregionen verholfen. Am Nachmittag dürften sich die Marktakteure nun für die Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank (14.15 Uhr) und die anschliessende Pressekonferenz (14.45 Uhr) stark interessieren. Gerechnet wird mit einer Zinssenkung um 25 Basispunkte. Die Aussagen der EZB-Chefin Christine Lagarde könnten dem Goldpreis weitere Impulse in die eine oder andere Richtung verleihen. Je "taubenhafter" deren Statements ausfallen, desto besser für den Goldpreis, schliesslich galten sinkende Zinsen in der Vergangenheit stets als vorteilhaft für Gold.

Am Donnerstagmorgen präsentierte sich der Goldpreis mit höheren Notierungen. Bis 7.30 Uhr (MESZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (August) um 12,20 auf 2'387,70 Dollar pro Feinunze.

Rohöl: Bergauf trotz Lagerplus

Am gestrigen Mittwoch meldete die US-Energiebehörde EIA bei Rohöl ein Lagerplus von 1,2 Millionen Barrel. Analysten hatten hingegen mit einem Rückgang um 2,3 Millionen Barrel gerechnet. Ausserdem fielen die gelagerten Benzinmengen (plus 2,1 Millionen Barrel) sowie die Vorräte an Destillaten (plus 3,2 Millionen Barrel) höher als erwartet aus. Der Ölpreis konnte sich ungeachtet dieser Negativtendenz dennoch erholen, was vor allem auf die gestiegene Wahrscheinlichkeit für eine Zinssenkung der Fed im September zurückzuführen war. Sie könnte die US-Wirtschaft und damit auch die Ölnachfrage stimulieren.

Am Donnerstagmorgen präsentierte sich der Ölpreis mit erholten Notierungen. Bis gegen 7.30 Uhr (MESZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Future um 0,41 auf 74,48 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,32 auf 78,73 Dollar anzog.


Redaktion finanzen.ch

Weitere Links:


Bildquelle: Invesco,claffra / Shutterstock.com,adirekjob / Shutterstock.com

finanzen.net News

Datum Titel
{{ARTIKEL.NEWS.HEAD.DATUM | date : "HH:mm" }}
{{ARTIKEL.NEWS.BODY.TITEL}}

Nachrichten

  • Nachrichten zu Rohstoffe
  • Alle Nachrichten
pagehit