Grüezi! Sie wurden auf finanzen.ch, unser Portal für Schweizer Anleger, weitergeleitet.  Zurück geht es hier.


Aktueller Leitzins

Leitzins CHF
Leitzins EUR
Leitzins USD
Leitzins JPY
Leitzins GBP

Kommende Leitzinsentscheidungen

N/A

Vergangene Leitzinsentscheidungen

14.06.24 Ermöglichen künftige Inflationsdaten eine Fed-Zinssenkung schon im Juli? Warum ein Experte zuversichtlich bleibt
14.06.24 Japans Zentralbank belässt Zins stabil
13.06.24 US-Notenbank Fed tastet Leitzins nicht an
10.06.24 Lagarde: EZB-Zinssenkung war nötig, aber keine Wende
06.06.24 EZB senkt erstmals seit 2019 die Leitzinsen
01.06.24 So wirken sich Leitzinserhöhungen auf die Inflation aus - Notenbanken im Fokus
30.05.24 Beige Book: Fed rechnet weiterhin mit moderat steigenden Preisen
24.05.24 Bundesbank-Chef: Keine Zinssenkungen mit 'Autopilot'
23.05.24 Schnabel mahnt EZB zur Vorsicht bei Zinssenkungen
20.05.24 Swiss-Life-Chefökonom erwartet nur noch eine weitere Zinssenkung der SNB in 2024
18.05.24 Emerging Markets vor Krise? Darum hält die IWF-Chefin die hohen Zinsen für eine grosse Gefahr
17.05.24 EZB-Direktorin Schnabel hält nach Zinssenkung im Juni Pause für angemessen
09.05.24 Nächste Zinssenkung im Juni? UBS-Chefökonom geht für 2024 von zwei weiteren Zinssenkungen aus
09.05.24 Jim Cramer: Darum wäre eine kurzfristige Leitzinssenkung der Fed gerechtfertigt
09.05.24 Bank of England hält Leitzins stabil - will EZB aber folgen
06.05.24 SNB-Chef Jordan: Digitales Zentralbankgeld bietet Vorteile für Finanzsystem
02.05.24 US-Notenbank Fed: Leitzins in den USA bleibt unverändert - Zinssenkung in diesem Jahr auf der Kippe?
30.04.24 Die Aussichten bei erwarteten Zinssenkungen
26.04.24 SNB-Bankratspräsidentin sieht keinen Bedarf für grundlegende Veränderungen
26.04.24 SNB-Chef sieht Nationalbank für künftige Herausforderungen gut gerüstet

Aktuelle Leitzinsen

Leitzins Aktueller Wert Seit
Euroland 4,25% 06.06.2024
Schweiz 1,5% 21.03.2024
Großbritannien 5,25% 21.03.2024
Japan 0,0-0,1% 19.03.2024
USA 5,25 bis 5,50% 26.07.2023
Leitzinsen geben an, unter welchen Bedingungen sich Kreditinstitute bei Noten- und Zentralbanken Geld leihen können. Dadurch können die Währungshüter auf wirtschaftliche Gegebenheiten reagieren, um die Inflation einzudämmen und das Wirtschaftswachstum anzukurbeln.
Die Noten- und Zentralbanken können durch die Festsetzung ihrer Zinssätze die Zinsverhältnisse am Geldmarkt und die allgemeine Zinsentwicklung beeinflussen. Das Ziel jeder Noten- und Zentralbank ist es, für ein stabiles Preisniveau zu sorgen und die Inflationsrate niedrig zu halten.

Für das Euroland ist der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) für die Entwicklung der Leitzinsen verantwortlich. England hat mit der Bank of England (BoE) eine eigene Notenbank. Eine äußerst wichtige Rolle spielt in den USA die US-Zentralbank Federal Reserve (Fed). In Japan ist die Bank of Japan (BoJ) mit dem Wirtschaftswachstum beziehungsweise der Eindämmung der Inflation betraut.
Im Euroland ist der Hauptrefinanzierungssatz der wichtigste Leitzins. Zusätzlich sind der Spitzenrefinanzierungssatz sowie der Einlagesatz von Bedeutung. Bei der Bank of England steht die Repo Rate im Mittelpunkt des Interesses. Bei einer Zinsänderung in den USA ist in der Regel die Federal Funds Rate der sogenannte Leitzins. Außerdem ist der Diskontsatz ein wichtiger Parameter. Der entscheidende Zinssatz in Japan ist der sogenannten Overnight Call Rate.
Die Erhöhung des Leitzinses deutet auf eine einschränkende Geldpolitik hin. Diese dient dazu, bei einem robusten Wirtschaftswachstum, die damit wachsende Inflationsgefahr einzudämmen.

Bei einer Zinsanhebung geben Kreditinstitute ihre damit verbundenen gestiegenen Kosten an ihre Kunden weiter. Dies schlägt sich in gestiegenen Kredit- und Guthabenzinsen nieder. Demzufolge müssen Kreditnehmer für Geldleihen mehr aufwenden und Sparer können mit höheren Zinsen rechnen. Letztlich wird das Investitionsvolumen der Unternehmen eingeschränkt und Verbraucher sparen mehr, als dass sie Kredite aufnehmen. Außerdem werden Anleihen aufgrund der besseren Verzinsung gegenüber Aktien interessanter, da deren Kurse langsamer fallen beziehungsweise steigen. Den positiven Folgen einer Leitzinserhöhung steht somit eine Einschränkung des Wirtschaftswachstums gegenüber.
Die Senkung eines Leitzinses weist auf eine ausweitende Geldpolitik hin. Diese hat den Zweck, Kredite zu verbilligen und die Konjunktur zu beleben.

Für Unternehmen wird demnach die Finanzierung von Investitionen günstiger, wodurch insgesamt mehr investiert und die Wirtschaft angekurbelt wird. Auch für Verbraucher verbilligen sich die Kredite, was wiederum das Konsumverhalten belebt. Der Aktienhandel erlebt in der Regel ebenfalls einen Aufschwung. Im Gegenzug lohnen sich Spareinlagen aufgrund der fallenden Zinsen jedoch weniger.

Da sich mit einer Änderung des Leitzinses auch die Differenz zu dem Zins anderer Länder verändert, die Zinsschere also größer oder kleiner wird, werden auch die jeweiligen Landeswährungen beeinflusst. So wirkt sich eine Zinssenkung in den USA negativ auf den Dollar und positiv auf den Euro aus. Zinsniveauänderungen haben damit auch einen Einfluss auf Im- und Export.

Klicken Sie auf die Titel für weitere Informationen