Grüezi! Sie wurden auf finanzen.ch, unser Portal für Schweizer Anleger, weitergeleitet.  Zurück geht es hier.
SMI 10'268 1.4%  SPI 13'166 1.5%  Dow 28'726 -1.7%  DAX 12'114 1.2%  Euro 0.9672 1.0%  EStoxx50 3'318 1.2%  Gold 1'661 0.0%  Bitcoin 19'178 0.6%  Dollar 0.9886 0.1%  Öl 87.9 -1.1% 
Kurse + Charts + Realtime Nachrichten zugeh. Wertpapiere anzeigen in Währung
Snapshot Chart (gross) Nachrichten Strukturierte Produkte Schweizer Franken
Historisch Chartvergleich Euro
Realtimekurs Dollar
<
Nachrichten
Nachrichten
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
<
anzeigen in Währung
Schweizer Franken
Euro
Dollar
>
Goldpreis und Ölpreis 11.08.2022 07:46:34

Goldpreis: US-Notenbanker sorgt für schlechte Stimmung

Goldpreis: US-Notenbanker sorgt für schlechte Stimmung

"Falkenhafte" Statements von Neel Kashkari, dem Chef der Minneapolis Fed, haben die nachlassende Tendenz hinsichtlich der US-Inflation kompensiert und an den Goldmärkten Verkaufsdruck generiert.

von Jörg Bernhard

Er stellte nämlich für Ende dieses Jahres höhere US-Leitzinsen von 3,9 Prozent und für Ende 2023 ein Niveau von 4,4 Prozent in Aussicht. Um 14.30 Uhr dürfte das Thema "Inflation" einmal mehr die Akteure an den Goldmärkten beschäftigen. Dann erfahren sie nämlich, wie sich im Juli die Produzentenpreise entwickelt haben. Laut einer von Trading Economics veröffentlichten Umfrage unter Analysten soll sich die Rate gegenüber dem Vormonat von 11,3 auf 10,4 Prozent p.a. beruhigt haben. Ausserdem dürften sich die Investoren für die wöchentlichen Erstanträge auf US-Arbeitslosenhilfe stark interessieren. Sollte sich der US-Arbeitsmarkt robuster als erwartet entwickeln, könnte dies wieder die Zinssorgen verstärken und dadurch den Goldpreis schwächen.

Am Donnerstagmorgen präsentierte sich der Goldpreis mit fallenden Notierungen. Bis gegen 7.25 Uhr (MESZ) ermässigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Dezember) um 14,10 auf 1.799,60 Dollar pro Feinunze.

Rohöl: Warten auf wichtige Monatsberichte

Das am gestrigen Mittwoch von der US-Energiebehörde EIA gemeldete Lagerplus in Höhe von 5,46 Millionen Barrel fiel um ein Vielfaches höher als von Analysten erwartet aus. Dies rückte Befürchtungen in den Vordergrund, dass es zu einer Rezession und somit zu einer rückläufigen Ölnachfrage kommen könnte. Unter den Marktakteuren trat dadurch die aktuell angespannte Versorgungslage wieder in den Hintergrund. Neue Impulse könnte der Ölhandel im Laufe des Tages erhalten, wenn die Internationale Energieagentur und die OPEC ihre Monatsberichte inkl. Nachfrageprognosen veröffentlichen werden.

Am Donnerstagmorgen präsentierte sich der Ölpreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 7.25 Uhr (MESZ) ermässigte sich der nächstfällige WTI-Future um 0,36 auf 91,57 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,37 auf 97,03 Dollar zurückfiel.


Redaktion finanzen.ch


INFLATION: WELTWEIT STEIGEN DIE PREISE

Viele Anleger setzen deshalb auf den Aktiv verwalteten Global Inflation Protection Basket. Informieren Sie sich über die breit gestreute Auswahl an robusten Aktien & ETFs.

Weitere Links:


Bildquelle: optimarc / Shutterstock.com,Julian Mezger,Invesco,Worldpics / Shutterstock.com

finanzen.net News

Datum Titel
{{ARTIKEL.NEWS.HEAD.DATUM | date : "HH:mm" }}
{{ARTIKEL.NEWS.BODY.TITEL}}

Nachrichten

  • Nachrichten zu Rohstoffe
  • Alle Nachrichten
pagehit