Grüezi! Sie wurden auf finanzen.ch, unser Portal für Schweizer Anleger, weitergeleitet.  Zurück zu finanzen.net geht es hier.
SMI 11'157 -0.1%  SPI 14'410 -0.2%  Dow 33'707 -0.9%  DAX 13'545 -1.1%  Euro 0.9628 -0.2%  EStoxx50 3'730 -1.3%  Gold 1'747 -0.7%  Bitcoin 20'257 -8.8%  Dollar 0.9589 0.0%  Öl 96.0 -0.7% 
<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Abstufung 17.06.2022 23:54:00

Swisscom-Aktie unter Druck: UBS rät zum Verkauf

Swisscom-Aktie unter Druck: UBS rät zum Verkauf

Der dividendenstarke Schweizer Standartwert Swisscom gilt als zuverlässiger Gewinntitel, jetzt spricht jedoch die UBS eine Verkaufsempfehlung für den Mobilfunkanbieter aus.

• Kursentwicklung auf einem Höchststand
• Steigende Kosten und verschärfte Konkurrenz erwartet
• Übereinstimmende Einstufung der Analysten

Während der SMI seit Anfang Jahr 18,64 Prozent verloren hat, kann die Swisscom-Aktie auf ein Plus von 1,09 Prozent blicken, den Dividendenabgang miteingerechnet (Schlusskurse vom 16.06.2022). Sie ist auf der Gewinnerliste damit sogar erstplatziert.

Die Schweizer Grossbank UBS erhöhte in ihrer aktuellen Analyse zwar das Kursziel der Aktie, setzte das Papier aber auf "Sell". Das Kursziel liegt mit 500 Franken immer noch unter dem aktuellen Schlusskurs der Aktie. Auch die Gewinnerwartungen liegen niedriger als vor sieben Wochen.

Bereits kurz nach der Verkaufsempfehlung, ist die Swisscom-Aktie jedoch stark gefallen, von 570,29 Schweizer Franken am 3. Juni auf 520,20 CHF am 16. Juni. Weit entfernt hat sie sich damit auch von ihrem Jahreshöchstwert von 586,60 Franken, den sie am 4. Mai erreicht hatte. Am 13. Juni 2022 hat das Papier sogar die 200-Tage Linie nach unten durchkreuzt.

Gründe für die Bewertung der Grossbank

Die UBS führt laut Cash als einen Grund für die Bewertung an, dass die Aktien eine überdurchschnittlich gute Kursentwicklung aufwiesen, auch im wachstumsorientierten Umfeld der europäischen Telekommunikationsanbieter. Die Bewertung sei sowohl historisch als auch im Branchenvergleich auf einem Höchststand.

Neben der hohen Bewertung sieht die UBS auf den Mobilfunkanbieter steigende Marketingkosten in der Schweiz sowie eine verschärfte Konkurrenzsituation und den Glasfaserausbau im italienischen Markt zukommen. Bei der italienischen Tochter Fastweb könnte dies das Wachstum ausbremsen. Ausserdem hat das Bundesverwaltungsgericht eine Busse in höherer zweistelliger Millionenhöhe gegen Swisscom und Cinetrade bestätigt. Hier ging es um eine Sanktion im Bereich der Vermarktung von Sportinhalten, die von der Wettbewerbskommission verhängt wurde.

Nicht allein mit der Verkaufsempfehlung

Wie Cash berichtet, befindet sich die UBS in guter Gesellschaft, was die Verkaufs-Bewertung der Papiere des Telekommunikationsanbieters angeht. Sowohl die amerikanische Goldman Sachs als auch die britische Barclays setzten die Swisscom-Papiere auf "Sell". Die jeweiligen Kursziele liegen mit 470 Franken und 475 Franken sogar noch etwas unter den 500 Franken der UBS.

Redaktion finanzen.ch


INFLATION: WELTWEIT STEIGEN DIE PREISE

Viele Anleger setzen deshalb auf den Aktiv verwalteten Global Inflation Protection Basket. Informieren Sie sich über die breit gestreute Auswahl an robusten Aktien & ETFs.

Weitere Links:


Bildquelle: Keystone,zvg,Martin Good / Shutterstock.com