Grüezi! Sie wurden auf finanzen.ch, unser Portal für Schweizer Anleger, weitergeleitet.  Zurück zu finanzen.net geht es hier.
SMI 11'157 -0.1%  SPI 14'410 -0.2%  Dow 33'707 -0.9%  DAX 13'545 -1.1%  Euro 0.9628 -0.2%  EStoxx50 3'730 -1.3%  Gold 1'747 -0.7%  Bitcoin 20'257 -8.8%  Dollar 0.9589 0.0%  Öl 96.0 -0.7% 
<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Digitale Assets 03.07.2022 16:49:00

Diese Chancen ein Branchenexperte für Banken auf dem NFT-Markt

Diese Chancen ein Branchenexperte für Banken auf dem NFT-Markt

Die Bankenbranche reagiert bislang sehr zurückhaltend auf den NFT-Markt, obwohl er einige Chancen für die Finanzinstitute bietet.

• Skepsis gegenüber dem digitalen Markt - NFT nur ein Trend?
• Anschluss verlieren oder neue, junge Kunden gewinnen?
• Zukunftsmusik? Banken im Metaverse

Im letzten Jahr hat der NFT-Markt einen regelrechten Boom erfahren, für digitale Kunstwerke wurden Höchstpreise bezahlt. Das Handelsvolumen im ersten Quartal 2022 lag nach Zahlen von NonFugible bei 16 Milliarden US-Dollar. Dies entspricht einer Steigerung von über 700 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal und immerhin 13,25 Prozent gegenüber dem vierten Quartal 2021.

Immer wieder machen Beispiele von Prominenten die Runde, deren eigene NFT-Kollektionen so gehypt werden, dass sie zu horrenden Preisen innerhalb weniger Stunden ausverkauft sind. Zuletzt suchte auch Anthony Hopkins via Twitter bei prominenten NFT-Enthusiasten nach Empfehlungen für NFT-Projekte.

Banken und NFTs

Obwohl die Bank- und Finanzbranche sich bislang eher skeptisch gegenüber dem NFT-Markt zeigt, gibt es einige Anwendungsfelder für die Finanzbranche. Der Finanzexperte Bernd Oppold, Partner bei KPMG Financial Services, ist sogar der Meinung, dass die Banken hier nicht den gleichen Fehler wie im Bereich des digitalen Zahlungsverkehrs machen dürften, als Anbieter wie PayPal oder Klarna die Finanzinstitute auf die Plätze verwiesen.

Anzeige

Der Kauf von Bitcoin ist recht kompliziert und aufwändig.
» Hier können Sie ganz einfach Bitcoin kaufen und verkaufen

Es sei nun an der Zeit für die Banken, sich mit der Thematik auseinanderzusetzen und eventuell Strategien für diesen noch jungen Markt zu entwickeln. Als Beispiel dafür, dass sich der Markt lohne, führt Bernd Oppold in seinem Artikel auf geldinstitute.de den Online-Broker Trade Republic an, der bereits über zwei Millionen Kunden mit Aktien im Zusammenhang mit NFT-Projekten gewinnen konnte. Damit konnte das Unternehmen vor allem junge Kunden hinzugewinnen, von denen bis dato wenige in Aktien investiert waren.

Für die Banken sieht Oppold eine Verwalterrolle auf dem NFT-Markt. Im bislang dezentral organisierten Markt über Plattformen wie OpenSea könnten Banken Kunden einen Speicherplatz über Multi Signature Wallets bieten. Diese wären mit einem Aktiendepot vergleichbar, vor nicht-autorisierten Zugriffen geschützt und hätten für die Kunden gleich mehrere Vorteile: "Sie müssen nicht mehr in den Tiefen des Internets nach Wallet-Anbietern suchen, sondern nur noch bei ihrem Berater anklopfen. Und sie müssen sich nicht mehr in komplizierte Prozesse begeben, die sie eventuell nicht bis ins letzte Detail verstanden haben. Eine Bank, beziehungsweise ein Finanzdienstleister kann hier Sicherheit geben", so der Bankexperte.

Da der digitale Asset-Markt für etablierte Player mit sehr vielen Unbekannten besetzt sei, täten sich auch viele Banken in diesem jungen, unregulierten Markt noch schwer. Gerade etablierte Finanzinstitute könnten jedoch hinsichtlich Klassifizierung von Token und Transparenz der Prozesse ihre Rolle finden. Banken könnten ihren Kunden konkrete Projekte aus den Bereichen der digitalen Kunst, Musik oder Sportereignissen anbieten und so sowohl den Markt als auch ihr eigenes Geschäft vorantreiben.

Banken im Metaverse

Der nächste grosse Schritt für die etablierten Finanzinstitute wäre das Metaverse: Bankdienstleistungen in einem komplett neuen Ökosystem. Einige sogenannte Neobanken bieten bereits ihre Dienstleistungen im Web3 an. Diese Direktbanken wickeln ihr Geschäft ausschliesslich online ab, etwa über eine App, und verfügen über kein Filialnetz.

Vorreiter im Betreten des Metaverse waren südkoreanische Banken, die bereits auf einigen Plattformen vertreten sind. Die international bekannteste Bank mit einer Filiale im Metaverse ist JPMorgan. Die US-amerikanische Grossbank hat für ihr Web3-Projekt ein Grundstück in "Decentraland" erworben und mit der "Onyx Lounge" in diesem Jahr eine virtuelle Bankfiliale eröffnet, in der zukünftig Kunden online beraten werden sollen.

Redaktion finanzen.ch


INFLATION: WELTWEIT STEIGEN DIE PREISE

Viele Anleger setzen deshalb auf den Aktiv verwalteten Global Inflation Protection Basket. Informieren Sie sich über die breit gestreute Auswahl an robusten Aktien & ETFs.

Weitere Links:


Bildquelle: archy13 / Shutterstock.com,Sergei Elagin / Shutterstock.com,www.horx.com/Klaus Vyhnalek

Devisen in diesem Artikel

BTC/USD 21'283.7237 -1'934.3090
-8.33
BTC/EUR 21'207.3790 -1'791.0111
-7.79
BTC/CHF 20'407.9623 -1'804.0563
-8.12
BTC/JPY 2'914'700.2202 -237'379.9008
-7.53
GBP/BTC 0.0001 0.0000
8.16
EUR/BTC 0.0000 0.0000
8.45
JPY/BTC 0.0000 0.0000
7.22
CHF/BTC 0.0000 0.0000
8.84
USD/BTC 0.0000 0.0000
9.09
BTC/GBP 17'991.3232 -1'466.0848
-7.53
ETH/USD 1'686.8526 -160.7260
-8.70
ETH/EUR 1'680.8018 -149.2987
-8.16
ETH/CHF 1'617.4437 -150.0812
-8.49
ETH/GBP 1'425.9117 -122.4147
-7.91
ETH/JPY 231'006.0813 -19'821.1944
-7.90
EUR/ETH 0.0006 0.0000
8.88
JPY/ETH 0.0000 0.0000
8.49
CHF/ETH 0.0006 0.0001
9.28
USD/ETH 0.0006 0.0001
9.53
GBP/ETH 0.0007 0.0001
8.58
SOL/USD 36.8372 -2.7610
-6.97
SOL/EUR 36.7051 -2.5186
-6.42
SOL/CHF 35.3215 -2.5610
-6.76
SOL/GBP 31.1388 -2.0457
-6.16
SOL/JPY 5'044.6761 -331.1860
-6.16

Nachrichten

  • Nachrichten zu Devisen
  • Alle Nachrichten

finanzen.net News

Datum Titel
{{ARTIKEL.NEWS.HEAD.DATUM | date : "HH:mm" }}
{{ARTIKEL.NEWS.BODY.TITEL}}
pagehit