Grüezi! Sie wurden auf finanzen.ch, unser Portal für Schweizer Anleger, weitergeleitet.  Zurück geht es hier.
<
Nachrichten
Marktberichte
Analysen
>
Geändert am: 26.05.2023 22:02:38

Lösung im US-Schuldenstreit zeichnet sich ab: SMI und DAX verabschieden sich höher ins Wochenende -- Wall Street legt letztlich zu -- Asiens Börsen schliessen im Plus - Feiertag in Hongkong

Der heimische Aktienmarkt bewegte sich zum Wochenausklang höher, während auch der deutsche Leitindex in die Gewinnzone kletterte. An der Wall Street ging es vorm Wochenende bergauf. An den Börsen in Fernost waren am Freitag grüne Vorzeichen zu sehen.

SCHWEIZ

Der Schweizer Aktienmarkt zeigte sich am Freitag freundlich.

Der SMI präsentierte sich nach einem kurzen Ausflug an die Nulllinie letztlich höher. Er verabschiedete sich mit einem Zuschlag von 0,96 Prozent bei 11'434,24 Punkten.

Die Nebenwerteindizes SLI und SPI bewegten sich ebenfalls in der Gewinnzone. So verliess der SLI das Geschäft 1,06 Prozent stärker bei 1'779,27 Zählern, während der SPI 1,06 Prozent auf 15'066,43 Indexpunkte gewann.

Fester hat sich der schweizerische Aktienmarkt in das lange Pfingstwochenende verabschiedet. Am Pfingstmontag findet in der Schweiz kein Börsenhandel statt. Positive Impulse kamen von der Wall Street, die einerseits von ermutigenden Konjunkturdaten profitierte und andererseits von der Hoffnung auf eine Einigung im Streit um die Schuldenobergrenze der USA gestützt wurde. Berichten zufolge sind in den Verhandlungen zwischen US-Präsident Joe Biden und dem Sprecher des Repräsentantenhauses, dem Republikaner Kevin McCarthy, Fortschritte erzielt worden.

DEUTSCHLAND

Der deutsche Aktienmarkt begab sich vor dem Wochenende auf eine Berg- und Talfahrt.

Der DAX eröffnete mit einem Plus, fiel anschliessend auf rotes Terrain, drehte dann allerdings wieder in den grünen Bereich und schloss letztendlich 1,20 Prozent höher bei 15'983,97 Punkten.

Am Freitag vor dem Pfingstwochenende hatte der DAX wieder zugelegt. Bis dahin hatte er am letzten Handelstag der Woche mehrmals die Vorzeichen gewechselt. Hauptthema blieb der Streit über eine dringend notwendige Erhöhung der US-Schuldenobergrenze. Zwar gab es hier zuletzt vorsichtige Signale für eine mögliche Lösung, die Anleger blieben aber vorsichtig.

WALL STREET

An der Wall Street ging es am Freitag aufwärts.

Der Dow Jones Index verbuchte bereits zum Ertönen der Startglocke leichte Gewinne in Höhe und legte dann weiter zu. Er ging 1,00 Prozent höher bei 33'093,27 Punkten ins Wochenende. Der technologielastige NASDAQ Composite eröffnete fester, baute im Anschluss er seine Zuschläge ebenfalls aus und schloss mit einem Plus von 2,19 Prozent auf 12'975,69 Einheiten.

Das Top-Thema an der Wall Street blieb nach wie vor der Streit um die Schuldenobergrenze. Zuletzt herrschte die Sorge, dass die US-Demokraten und -Republikaner sich nicht auf eine Anhebung der Schuldenobergrenze einigen würden. dann berichtete die New York Times aber, dass eine Einigung zwischen Republikanern und Demokraten bevorstünde. Finanzministerin Jane Yellen warnte bereits davor, dass am 1. Juni der Zahlungsausfall drohe, andere Prognosen geben der Regierung noch bis Mitte Juni Zeit. "Ich denke, dass wir alle Mitte Juni aufatmen können, auch wenn das Marktumfeld bis dahin wahrscheinlich zunehmend volatil sein wird", kommentierte Kristina Hooper, Chief Global Market Strategin bei Invesco, laut Dow Jones Newswires. "Sobald sich dieses Drama gelegt hat, werden sich alle Augen wieder auf die Zentralbanken richten".

Vorbörslich wurde bereits der PCE-Deflator bekanntgegeben, das von der Fed bevorzugte Inflationsmass. Der Index lag etwas über den Erwartungen. Marktteilnehmer befürchten, dass die Daten die Fed dazu bewegen könnte, weitere Zinserhöhungen umzusetzen.

ASIEN

Die asiatischen Börsen zeigten sich am Freitag freundlich.

Der japanische Leitindex Nikkei legte bis zum Handelsschluss um 0,37 Prozent auf 30'916,31 Punkte zu.

Auf dem chinesischen Festland ging der Shanghai Composite bei 3'212,50 Zählern um 0,35 Prozent fester ins Wochenende. In Hongkong wurde am Freitag nicht gehandelt. Der Hang Seng verharrte somit auf seinem Schlussstand von Donnerstag. Da hatte er 1,93 Prozent auf 18'746,92 Einheiten verloren.

Zunehmende Hoffnungen auf eine Lösung im Schuldenstreit in den USA und weitere Kursgewinne bei den Technologiewerten haben zum Wochenausklang an den asiatischen Aktienmärkten für moderate Aufschläge gesorgt. Vor allem die Chipwerte setzten mit dem zuvor erhöhten Ausblick von NVIDIA ihre Rally fort, was vor allem im Tokio für Gewinne sorgte. Der Schanghai-Composite schaffte im späten Handel ebenfalls den Sprung ins Plus, in Hongkong fand aufgrund von "Bhuddas Geburtstag" kein Handel statt.

Vor dem Hintergrund der schon am 1. Juni drohenden Zahlungsunfähigkeit der USA schien es bei den Gesprächen zwischen Republikanern und Demokraten Bewegung zu geben. Laut mit den Verhandlungen vertrauten Personen soll die Schuldenobergrenze bis über die Präsidentschaftswahl im Jahr 2024 hinaus verlängert werden. Die Beteiligten würden hoffen, noch in der kommenden Woche einen Abschluss zu erreichen. Am Donnerstag hatte die Ratingagentur Fitch die USA wegen des Schuldenstreits und eines möglicherweise drohenden Zahlungsausfalls unter Beobachtung gestellt. Damit könnten die USA die Spitzenbonität AAA verlieren.

Der Anstieg der Kerninflation in Japans Hauptstadt Tokio hat sich im Mai zwar etwas verlangsamt, blieb aber weiter deutlich über dem Ziel der Bank of Japan von 2 Prozent, da der stetige Anstieg der Lebensmittelpreise die sinkenden Treibstoffpreise ausglich. Die Kernrate legte um 3,2 Prozent zu, während Analysten mit einem Anstieg um 3,3 Prozent gerechnet hatten. Die Daten für Tokio gelten als Frühindikator für den landesweiten Trend.

Redaktion finanzen.ch / awp / Dow Jones Newswires


Bildquelle: Keystone, Ionana Davies / Shutterstock.com, Bule Sky Studio / Shutterstock.com
Eintrag hinzufügen

Erfolgreich hinzugefügt!. Zu Portfolio/Watchlist wechseln.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Kein Portfolio vorhanden. Bitte zusätzlich den Namen des neuen Portfolios angeben. Keine Watchlisten vorhanden. Bitte zusätzlich den Namen der neuen Watchlist angeben.

CHF
Hinzufügen

Optimismus bei Strukturierten Produkten in der Schweiz mit Georg von Wattenwyl | BX Swiss TV

Der Risikoappetit der Anleger bei Strukturierte Produkte nimmt langsam wieder zu.
Wie entwickelt sich der Markt für Strukturierten Produkte in der Schweiz in 2024, welche Anlageklassen sind gefragt und bleiben BRCs weiterhin beliebt?

Diese Fragen beantwortet Georg von Wattenwyl, Präsident des SSPA (Swiss Structured
Products Association) im heutigen Experteninterview mit David Kunz, COO der BX Swiss AG.

👉🏽 Jetzt auch auf BXplus anmelden und von exklusiven Inhalten rund um Investment & Trading profitieren!

Optimismus bei Strukturierten Produkten in der Schweiz mit Georg von Wattenwyl | BX Swiss TV

Mini-Futures auf SMI

Typ Stop-Loss Hebel Symbol
Short 12’515.70 19.40 NRSSMU
Short 12’791.37 13.36 SSCM8U
Short 13’241.77 8.91 HSSM6U
SMI-Kurs: 12’044.59 14.06.2024 17:30:06
Long 11’540.00 19.79
Long 11’280.00 13.76
Long 10’781.34 8.88 SSSMQU
Die Produktdokumentation, d.h. der Prospekt und das Basisinformationsblatt (BIB), sowie Informationen zu Chancen und Risiken, finden Sie unter: https://keyinvest-ch.ubs.com

Unternehmensdaten

Datum Unternehmen/Event
26.05.23 TOTAL S.A. / Generalversammlung
26.05.23 Booz Allen Hamilton Holding Corp (A) / Pressekonferenz
26.05.23 Diana Shipping IncShs / Pressekonferenz
26.05.23 KNOT Offshore Partners LP Partnership Interests / Pressekonferenz
26.05.23 Big Lots Inc. / Pressekonferenz
26.05.23 Canaan Inc (A) Spon American Depositary Share Repr 15 Shs -A- / Pressekonferenz
26.05.23 Hibbett Sports IncShs / Pressekonferenz
26.05.23 Pinduoduo Inc (spons. ADRs) / Pressekonferenz

Wirtschaftsdaten

Datum Unternehmen
n/a

finanzen.net News

Datum Titel
{{ARTIKEL.NEWS.HEAD.DATUM | date : "HH:mm" }}
{{ARTIKEL.NEWS.BODY.TITEL}}

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit