Grüezi! Sie wurden auf finanzen.ch, unser Portal für Schweizer Anleger, weitergeleitet.  Zurück zu finanzen.net geht es hier.
SMI 11'132 -0.3%  SPI 14'410 -0.4%  Dow 32'833 0.1%  DAX 13'535 -1.1%  Euro 0.9738 0.0%  EStoxx50 3'715 -1.1%  Gold 1'795 0.3%  Bitcoin 22'010 -3.2%  Dollar 0.9541 -0.1%  Öl 96.5 -0.1% 
<
News + Analysen
News + Adhoc
Analysen
Kursziele
>
<
Unternehmen
Termine
Profil
>
<
zugeh. Wertpapiere
Strukturierte Produkte
>
Präsident lädt ein 30.06.2022 23:54:00

Tesla-Aktie im Abwärtsstrudel: Könnte eine neue Gigafactory in Indonesien Teslas Ressourcenprobleme lösen?

Tesla-Aktie im Abwärtsstrudel: Könnte eine neue Gigafactory in Indonesien Teslas Ressourcenprobleme lösen?

Tesla-Aktionäre mussten zuletzt viele negative Meldungen verkraften, die Aktie des US-Autoherstellers befindet sich deshalb in einem deutlichen Abwärtssog. Doch Tesla steht weiterhin hoch im Kurs bei vielen Analysten und auch Politikern, wie jüngst ein Angebot des indonesischen Präsidenten zeigte.

• Tesla-Aktie mangelt es derzeit an positiven Impulsen
• Indonesiens Präsident will Musk Bau einer Tesla-Fabrik schmackhaft machen
• Neben dem attraktiven Ressourcenreichtums Indonesiens gibt es aber auch Nachteile

Bislang hat sich Elon Musk beim Bau von Teslas Gigafabriken auf die Triade USA, Europa und China konzentriert. Nun bietet ihm der indonesische Präsident an, die nächste grosse Fabrik in Indonesien zu errichten. Ob der Tesla-Chef auf das Angebot eingehen wird, ist ungewiss. Sicher ist indes, dass der Bau einer neuen Gigafactory das Sentiment um die Tesla-Aktie aufhellen würde.

Tesla-Aktie befindet sich im Abwärtstrend - Positive Impulse sind Mangelware

Die Tesla-Aktie befindet sich derzeit in einer tiefen Krise. Das aktuelle Kursniveau von 697,99 US-Dollar (Schlusskurs vom 28. Juni 2022) liegt deutlich mehr als 40 Prozent unter dem Rekordhoch, das der Autobauer am 4. November 2021 bei 1'243,49 US-Dollar markierte. Es waren viele verschiedene Faktoren, die den Anlegern die Kauflaune verdarben: Lieferengpässe, die Zero-COVID-Lockdowns in Shanghai, Musks geplanter Kauf von Twitter, steigende Leitzinsen mit der damit verbundenden allgemeinen Techaktien-Schwäche, die Entlassung von circa 3,5 Prozent der Belegschaft - um nur die wichtigsten Punkte zu nennen. Der Tesla-Kurssturz zehrte gleichfalls an dem Vermögen von Elon Musk: Zwar bleibt der Tech-Gründer weiterhin der reichste Mensch der Welt, jedoch hat sich sein Vermögen in den vergangenen Monaten stark reduziert. Laut Informationen von "Bloomberg" liegt dieses inzwischen "nur" noch bei 227 Milliarden US-Dollar, im November 2021 hatte es zeitweise noch knapp 340 Milliarden US-Dollar betragen.

Zweifelsohne wird es neuer positiver Impulse bedürfen, damit Musks Kernunternehmen wieder an die alten Höchststände anknüpfen kann. Neben den nächsten Quartalszahlen, die Ende Juli anstehen, dürften auch generelle Verlautbarungen über Teslas Zukunft entscheidend sein - beispielweise, wo und wann CEO Elon Musk den Bau einer neuen Gigafactory plant. Eine neue Fabrik könnte dringend benötigte weitere Produktionskapazitäten schaffen, in den vergangenen Jahren überstieg die Nachfrage konstant das Angebot der Tesla-Fahrzeuge.

Indonesiens Präsident buhlt um Tesla-Fabrik in seinem Land

Eventuell könnte Tesla eine solche Fabrik im aufstrebenden südostasiatischen Inselstaat Indonesien bauen. Der Präsident des viertbevölkerungsreichsten Staates der Welt, Joko Widodo, traf sich nämlich im Rahmen eines US-Gipfels mit Tesla-CEO Elon Musk. Dabei schlug Widodo dem Tesla-Gründer den Bau einer neuen Gigafactory in Indonesien vor. Widodo erläuterte diesbezüglich gegenüber "CNBC": "Wir haben viele Gespräche geführt, insbesondere darüber, wie Tesla seine Industrie vom vorgelagerten bis zum nachgelagerten Bereich aufbauen kann, angefangen bei der Schmelze, über die Kathoden- und Vorstufenindustrie, den Bau von EV-Batterien, Lithiumbatterien [und] dann die Fahrzeugfabrik." All diese Produktionsschritte sollen idealerweise in Indonesien ablaufen, weil das "sehr effizient" sei. Neben Tesla hat Widodo auch Ford direkt auf die Möglichkeit eines Fabrikbaus in Indonesien angesprochen, ebenfalls habe er "andere Autobauer" im Visier.

Musks Entscheidung sei "noch nicht getroffen"

Nach Angaben von Widodo schickte Musk anschliessend ein Team nach Indonesien, um dort die Vorteile einer möglichen Tesla-Fabrik auszuloten. Musks Team habe "das Potenzial von Nickel und die Umweltaspekte" geprüft, "aber das Auto-Team ist nicht gekommen", bedauerte Widodo. Dies könne in "naher Zukunft" aber nachgeholt werden - eine Entscheidung, ob Tesla eine Fabrik in Indonesien bauen werde, sei deshalb "noch nicht getroffen worden".

Grosser Vorteil von Indonesien: Ressourcenreichtum

Es ist unbestritten, dass Indonesien verschiedene Vorteile für eine potenzielle Tesla-Fabrik bereit hält. Zuvorderst ist der Ressourcenreichtum des Inselstaates hervorzuheben. Indonesien verfügt über reiche natürliche Vorkommen an Zinn, Kupfer, Nickel, Kobalt und Bauxit, von denen einige wichtige Materialien für Batterien von Elektrofahrzeugen sind. Diese Rohstoffe sollen vermehrt industriell in Indonesien verwertet werden. "Wir wollen ein industrielles Ökosystem für Lithiumbatterien aufbauen", sagte Widodo und argumentierte, dies würde auch Arbeitsplätze schaffen und Steuereinnahmen generieren.

Darüber hinaus ist Indonesien selbst ein aufstrebender Markt für Elektrofahrzeuge, das Land konnte in den vergangenen Jahren - mit Ausnahme des Pandemiejahres 2020 - laut Informationen von "Statista" stets Wirtschaftswachstumsraten von mindestens fünf Prozent verkünden. Der zunehmende Wohlstand dürfte langfristig die Mittelschicht vergrössern, was wiederum die Nachfrage nach den vergleichsweise teuren Tesla-Autos ankurbeln könnte.

Dem indonesischen Präsidenten wird Protektionismus vorgeworfen

Jedoch gibt es auch einige potenzielle Störfaktoren in Indonesien. Das Land kann in puncto Rechtssicherheit, Infrastruktur und Ausbildungsniveau (noch) nicht mit Industriestaaten wie den USA und Deutschland oder auch Chinas Ostküste mithalten. Korruption sowie wirtschaftspolitische Unwägbarkeiten sind in Indonesien weiterhin ein grosses Problem. So wird dem Präsidenten Widodo Protektionismus vorgeworfen, wie "CNBC" berichtet. Unter Widodo hat das rohstoffreiche Indonesien die Ausfuhr von wichtigen Rohstoffen verboten, darunter unverarbeitetes Nickel im Jahr 2020, Kohle im Jahr 2021 und Speiseöl im April. Diese Massnahmen zielten darauf ab, die Inlandspreise zu stabilisieren. Widodo widerspricht den scharfen Vorwürfen: "Nein, ich denke, es ist kein Protektionismus. Aber wir wollen, dass die Wertschöpfung in Indonesien bleibt [...]. Wenn wir weiterhin die Rohstoffe exportieren, erhalten andere Länder die Wertschöpfung", sagte er. Stattdessen solle die industrielle Wertschöpfung in Indonesien selbst stattfinden. Ob Tesla oder auch Ford zur industriellen Entwicklung Indonesiens mittels dem Bau von Auto-Gigafabriken beitragen wollen, das werden die kommenden Monate zeigen. Zumindest die aktuell eklatanten Ressourcenengpässe könnten dabei für das rohstoffreiche Land sprechen.

Redaktion finanzen.ch


INFLATION: WELTWEIT STEIGEN DIE PREISE

Viele Anleger setzen deshalb auf den Aktiv verwalteten Global Inflation Protection Basket. Informieren Sie sich über die breit gestreute Auswahl an robusten Aktien & ETFs.

Weitere Links:


Bildquelle: Jonathan Weiss / Shutterstock.com,Justin Sullivan/Getty Images,Smith Collection/Gado/Getty Images,Nadezda Murmakova / Shutterstock.com


Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Kaufen
  • Hold
  • Verkaufen
21.07.22 Tesla Underweight JP Morgan Chase & Co.
21.07.22 Tesla Outperform Credit Suisse Group
21.07.22 Tesla Buy UBS AG
21.07.22 Tesla Buy Deutsche Bank AG
21.07.22 Tesla Hold Joh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Eintrag hinzufügen

Erfolgreich hinzugefügt!. Zu Portfolio/Watchlist wechseln.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Kein Portfolio vorhanden. Bitte zusätzlich den Namen des neuen Portfolios angeben. Keine Watchlisten vorhanden. Bitte zusätzlich den Namen der neuen Watchlist angeben.

CHF
Hinzufügen

Mini-Futures auf SMI

Typ Stop-Loss Hebel Symbol
Short 11'610.35 18.58 XSSMDU
Short 11'814.86 13.77 WSSM2U
Short 12'392.32 8.02 SMIR9U
SMI-Kurs: 11'132.48 09.08.2022 17:31:30
Long 10'707.28 19.39 XSSMKU
Long 10'410.13 12.74 WSSM8U
Long 9'976.69 8.54 VSSM4U
Die Produktdokumentation, d.h. der Prospekt und das Basisinformationsblatt (BIB), sowie Informationen zu Chancen und Risiken, finden Sie unter: https://keyinvest-ch.ubs.com

finanzen.net News

Datum Titel
{{ARTIKEL.NEWS.HEAD.DATUM | date : "HH:mm" }}
{{ARTIKEL.NEWS.BODY.TITEL}}