Nach Cyber-Attacke 18.08.2019 21:57:00

Verschleierung? Nach Binance-Hack ist Verbleib tausender gestohlener Bitcoin unklar

Verschleierung? Nach Binance-Hack ist Verbleib tausender gestohlener Bitcoin unklar

Im Mai dieses Jahres sorgte einer der spektakulärsten Hacks in der Krypto-Szene für Aufsehen: Von der Krypto-Börse Binance wurden rund 7'000 Bitcoins gestohlen. Diese werden nun offenbar nach und nach liquidiert.

• Im Mai wurden über 7'000 Bitcoins von Krypto-Börse Binance gestohlen
• Hacker versuchen immer noch, Herkunft der Coins zu verschleiern und diese zu waschen
• Liquidation der Beute hat begonnen


Spektakulärer Hack in Krypto-Szene

Anfang Mai dieses Jahres ist die Krypto-Börse Binance, der grösste Handelsplatz für Bitcoin, Ethereum, Ripple & Co., einem Hack zum Opfer gefallen - einer der grössten Hacks in der Krypto-Szene. Dabei verlor Binance insgesamt 7'074 Coins, was zu diesem Zeitpunkt einem Wert von rund 40 Millionen US-Dollar entsprach. "Die Hacker hatten viel Geduld, zu warten und gut vorbereitete Aktionen durch mehrere scheinbar unabhängige Accounts zum richtigen Zeitpunkt auszuführen. Die Transaktion ist so strukturiert gewesen, dass sie unsere bestehenden Sicherheitskontrollen überwunden hat", hatte Binance-CEO Changpeng Zhao erklärt. Die Einlagen der Anleger waren jedoch sicher - die Krypto-Börse hat genug im Secure Asset Fund for Users (SAFU), ein für Notfälle eingerichteter Fonds, zurückgelegt, um die Verluste ausgleichen zu können. Seit dem Vorfall hat Binance die Sicherheitsstandards allerdings noch weiter erhöht.

Anzeige

Der Kauf von Bitcoin ist recht kompliziert und aufwändig.
» Hier können Sie ganz einfach Bitcoin kaufen und verkaufen

Hacker versuchen, Bitcoins zu waschen

Wie nun bekannt wurde, verteilen die Hacker noch immer Gelder, um die Verbindung der Bitcoins zum Hack zu verschleiern. Grosse Börsen, darunter Coinbase, Poloniex, Kraken und Huobi, haben sich nach dem Hack zusammengetan und eine Blacklist für die Adressen erstellt, auf die die gestohlenen Bitcoins geflossen sind. Sollten auffällige Transaktionen bemerkt werden, würden die Gelder unmittelbar eingefroren, heisst es.

Grant Blaisdell, Mitbegründer und CMO von Coinfirm, einem Blockchain-Analyseunternehmen, das Dienstleistungen zur Bekämpfung der Geldwäsche und Kundenidentifizierung anbietet, erklärte dazu: "Kleine Mengen von BTC wurden an sechs Börsen […] geschickt, um zu testen, ob sie erkannt und eingefroren werden", zitiert Coincierge Blaisdell. Das Unternehmen verfolgt die Bewegungen der Coins von Wallet zu Wallet. Mittlerweile sollen die Täter demnach begonnen haben, ihre Beute zu liquidieren. Dabei transferieren die Hacker immer nur kleine Beträge von verschiedenen Börsen, da die Überweisung höherer Beträge auf vielen Plattformen eine Verifizierung samt Personalausweis erfordere. Es sei nun möglich, dass die Hacker die erbeuteten Bitcoins in andere Kryptowährungen oder auch in Fiat-Geld umwandeln. "Die Analyse einer der Mainchains, welche die Hacker nutzten, zeigt, dass diese mindestens 1,8087 BTC (also 21'000 US-Dollar) von […] Börsen liquidieren konnten", berichtet Blaisdell.

Die grösste Menge ging bislang aber wohl an ChipMixer, ein sogenannter Bitcoin-Tumbler, der zahlreiche Transaktionen zusammenmischt, um die Herkunft der Gelder zu verschleiern, wie FXStreet berichtet. Das soll eine Analyse durch die Crypto Capital Flow Firma Clain ergeben haben. Da es nahezu unmöglich sei, derart grosse Mengen an Coins in relativ kurzer Zeit unbemerkt zu waschen, konnte Clain offenbar den anfänglichen Pool von Hackeradressen ermitteln. Bei ChipMixer wurden zudem ein ungewöhnlich hohes Volumen beobachtet. "Wir haben im Laufe der vorangegangenen Untersuchungen einen umfangreichen Pool von ChipMixer-Adressen entdeckt und können zuversichtlich behaupten, dass mindestens 4'836 BTC der Gelder des Hackers durch ChipMixer gewaschen wurden", heisst es in dem Bericht von Clain. "Ein genauerer Blick auf die Zuflussdaten dieser Cluster ergab eine direkte Verbindung von 183 BTC mit einer Reihe von Transaktionen, die der Hacker vor der Geldwäsche durchgeführt hat. Wir glauben, dass es weitere 814 BTCs gibt, die wahrscheinlich die gleiche Verbindung teilen werden, aber dies muss noch validiert werden, sobald sich die Mittel bewegen", heisst es weiter.

Es bleibt also spannend, ob die Hacker letztendlich eventuell doch noch aufgespürt werden können oder ob sie unbemerkt mit ihrer Beute entkommen werden.

Redaktion finanzen.ch


INFLATION: WELTWEIT STEIGEN DIE PREISE

Viele Anleger setzen deshalb auf den Aktiv verwalteten Global Inflation Protection Basket. Informieren Sie sich über die breit gestreute Auswahl an robusten Aktien & ETFs.

Weitere Links:


Bildquelle: Dorottya Mathe / Shutterstock.com,Lightboxx / Shutterstock.com

Devisen in diesem Artikel

BTC/USD 23'420.3802 -70.3013
-0.30
BTC/EUR 21'674.3909 134.3521
0.62
BTC/CHF 21'703.6664 244.8349
1.14
BTC/JPY 3'072'636.7859 47'788.7102
1.58
GBP/BTC 0.0001 0.0000
-1.13
EUR/BTC 0.0000 0.0000
-0.63
JPY/BTC 0.0000 0.0000
-1.38
CHF/BTC 0.0000 0.0000
-1.13
USD/BTC 0.0000 0.0000
0.30
BTC/GBP 19'439.2201 219.1914
1.14
ETH/USD 1'661.6657 16.3641
0.99
ETH/EUR 1'537.7885 29.1111
1.93
ETH/CHF 1'539.8656 36.8760
2.45
ETH/GBP 1'379.2041 33.0217
2.45
ETH/JPY 218'002.2329 6'140.0382
2.90
EUR/ETH 0.0007 0.0000
-1.89
JPY/ETH 0.0000 0.0000
-2.82
CHF/ETH 0.0006 0.0000
-2.39
USD/ETH 0.0006 0.0000
-0.98
GBP/ETH 0.0007 0.0000
-2.39
GBP/XRP 2.9299 -0.0533
-1.79
EUR/XRP 2.6278 -0.0342
-1.28
JPY/XRP 0.0185 -0.0004
-2.21
XRP/USD 0.4112 0.0015
0.37
XRP/EUR 0.3805 0.0049
1.30
XRP/CHF 0.3811 0.0068
1.82
XRP/GBP 0.3413 0.0061
1.82
XRP/JPY 53.9477 1.1935
2.26
CHF/XRP 2.6242 -0.0478
-1.79
USD/XRP 2.4319 -0.0090
-0.37

Nachrichten

  • Nachrichten zu Devisen
  • Alle Nachrichten

finanzen.net News

Datum Titel
{{ARTIKEL.NEWS.HEAD.DATUM | date : "HH:mm" }}
{{ARTIKEL.NEWS.BODY.TITEL}}
pagehit
Grüezi! Sie wurden auf finanzen.ch, unser Portal für Schweizer Anleger, weitergeleitet.  Zurück geht es hier.